Aktuelles

 

Der Thüringer Pfarrverein ist der Berufsverband der Pfarrerschaft der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland. Er gehört dem Verband der Evangelischen Pfarrvereine in Deutschland (e.V.) an. Der Verein steht auf dem in der Heiligen Schrift gegebenen und in den Bekenntnissen der Reformation bezeugten Evangelium von Jesus Christus, unserem Herrn.

 


Von der einigen Obrigkeit Gottes

Der Gottesdienst als unverzichtbare Wesensform geistlichen Lebens

Pfarrer Martin Michaelis, Quedlinburg, den 27. Oktober 2021

 

Die Bekennende Evangelische Gemeinde Hannover ist gegen das Verbot des Singens in Gottesdiensten auf dem Klageweg vorgegangen. Sie hat den Verfasser des Textes um Unterstützung bei der Verfassungsbeschwerde gebeten, eingereicht beim Bundesverfassungsgericht Karlsruhe durch Prof. Dr. Christian Winterhoff, Rechtsanwalt und apl. Professor an der Universität Göttingen.

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit setzt sich die vorliegende Schrift mit den Fragen der christlichen Freiheit und den Grenzen weltlicher Macht bezogen auf Glauben, Gottesdienst und Gemeindeleben auseinander. Dies geschieht auf der Grundlage der Heiligen Schrift, den Lutherischen Bekenntnisschriften und kirchengeschichtlicher Zeugnisse und Entwicklungen.

Neben der Unterstützung für die Gemeinde soll mit der Veröffentlichung ein weiterer Anstoß zur theologischen Diskussion gegeben werden.

 

Der Text findet sich hier. 

 


   

   Soll das Lob Gottes wegen der Infektionsgefahr digitalisiert werden?

Martin Michaelis, Quedlinburg, 22. April 2021

 

  1. Zerquetscht zwischen Wissenschaftsgläubigkeit und Massenpsychose
  2. Das bedrohliche Gefährdungspotential der Gottesdienste (?)
  3. Zu hoffen gewagt oder zur Hoffnung berufen?

Den Text hier

  


 

„Seid nüchtern und wachet!“
   Anstößige Gedanken zur Coronakrise

Gottesdienste und das Reichen der Sakramente wurden unter Androhung von Bußgeldern verboten. Kirchenleitungen stimmten dem zum Teil sogar vorauseilend zu. Es geschieht ohne jede Beteiligung der Gemeinden, der Synoden und der Pfarrerschaft, ohne allgemeine und tiefgründige theologische und geistliche Auseinandersetzung. Einsamen, Alten, Kranken, Sterbenden an der Schwelle zum ewigen Leben, ob mit oder ohne Corona-Infektion, sollen geistlicher Zuspruch, die Sakramente und der Kontakt zu ihren Liebsten vorenthalten werden; von Kirchenleitenden wird das als ein Erfordernis der Nächstenliebe bezeichnet. Das rüttelt an den Grundfesten des Glaubens und der Kirche, wie wir sie seit der Reformation verstehen, kennen, lieben und leben. ...weiter

 


Besuchsrecht von Seelsorgern in Kliniken und Pflegeheimen in Corona-Zeiten
Gerichtsbeschluss

Für den Fall von Besuchen eines Seelsorgers im Krankenhaus oder im Pflegeheim gibt es nun einen beim Amtsgericht Jena (AZ 26 AR (BD) 24/20, Amtsgericht Altenburg als Bereitschaftsgericht für das Amtsgericht Jena) erwirkten Gerichtsbeschluss, wonach Seelsorgern solche Besuche – unter Beachtung der notwendigen Hygienevorschriften - in jedem Falle zu gewähren sind.
Der ergangene Gerichtsbeschluss gilt zwar konkret für einen Antrag und Fall, ist aber im Prinzip ohne weiteres auf alle Seelsorger, Heime und Krankenhäuser in Thüringen und darüber hinaus  übertragbar.
Seelsorge ist nicht nur eine wunderbare Aufgabe, sondern auch ein großes, vom Gesetz geschütztes Privileg, auf das wir nicht leichtfertig verzichten sollten und mit dem wir verantwortungsvoll umgehen müssen. Dafür ist der dieser Gerichtsbeschluss eine hilfreiche und Weg weisende Unterstützung.

Die datenschutzrechtlich relevanten Namen sind im Urteil geschwärzt.

Urteil hier 


  Mitteilungsheft



 


Walter Weispfennig "Die Entnazifizierung der Thüringer Ev. Pfarrerschaft nach 1945 gemäß dem Reinigungsgesetz"

im Eigenverlag des Thüringer Pfarrvereins e.V.. Es kann käuflich beim Thüringer Pfarrverein e.V zum Preis von 14,80 € erworben werden.

Adresse:
Thüringer Pfarrverein e.V.
Hölle 10
06484 Quedlinburg
Email: pfarrverein EP_AT web EP_DOT de

 

  


  Beihilfe für Grundschulkinder

 Ab dem Jahr 2017 wird auch eine Förderung für Grundschulkinder in das Leistungsverzeichnis des Pfarrvereines aufgenommen. Es kann pro Jahr eine Unterstützung von 50 Euro pro Grundschulkind beantragt werden.


Pfarrvertretungsvorsitzender der EKM neuer Vorsitzender der   Pfarrergesamtvertretung der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche in Deutschland (VELKD)


Nürnberg, 01.06.2016
Während der Tagung der Pfarrergesamtvertretung der VELKD vom 29. bis 31. Mai 2016 in Nürnberg wählten die Delegierten der Pfarrvertretungen der Lutherischen Gliedkirchen am Montag den Vorsitzenden der Pfarrvertretung der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM), Pfarrer Martin Michaelis, zum neuen Vorsitzenden der Pfarrergesamtvertretung. Er ist zugleich Vorsitzender des Thüringer Pfarrvereins, Vorstandsmitglied des Verbandes evangelischer Pfarrerinnen und Pfarrer in Deutschland und Mitglied der Dienstrechtlichen Kommission der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).
Stellvertretende Vorsitzende wurde Pfarrerin Cornelia Meinhard. Sie ist Mitglied der Pfarrvertretung der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern (ELKB) und Vorstandsmitglied des Bayerischen Pfarrer- und Pfarrerinnenvereins.

Die Pfarrergesamtvertretung ist an der Vorbereitung dienstrechtlicher Vorschriften, die in der VELKD und ihren Gliedkirchen Geltung erlangen, beteiligt und kann der Kirchenleitung Vorschläge unterbreiten. Darüber hinaus pflegt sie den regelmäßigen Erfahrungsaustausch zwischen den gliedkirchlichen Pfarrvertretungen.


Thüringer Pfarrvereinsvorsitzender neuer Vorsitzender der Hilfsstelle

Berlin/Magdeburg 26.05.2016

Auf ihrer Versammlung am 24. Mai in Magdeburg wählten die Mitglieder der Hilfsstelle für ev. Pfarrer den langjährigen Vorsitzenden des Thüringer Pfarrvereins, Pfarrer Martin Michaelis, zum neuen Vorsitzenden der Hilfsstelle. Michaelis ist zugleich Vorsitzender der Pfarrvertretung in der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) und Vorstandsmitglied im Verband evangelischer Pfarrerinnen und Pfarrer im Deutschland.

Die Hilfsstelle für ev. Pfarrer unterstützt als mildtätige Einrichtung seit 20 Jahren Theologinnen und Theologen bei der Begleitung von Menschen, die zum Beispiel von Mobbing, Diskriminierung, Willkür oder Verfolgung betroffen sind.

Seit dem vergangenen Jahr hat sie einen weiteren Schwerpunkt in der Unterstützung von Menschen mit lebensbedrohlichen Erkrankungen gefunden, bei denen bereits existierende Behandlungsmöglichkeiten aus rechtlichen Gründen nicht genutzt werden können. Ein Rechtsgutachten, das Prof. Stefan Huster von der Ruhruniversität Bochum gerade im Auftrag Hilfsstelle erstellt, wird sich unter der Fragestellung „Neue Medikamente für wen und wann?“, der Nothilfepflicht von Pharmaunternehmen in Abwägung mit wirtschaftlichen Interessen und der Schutzpflicht des Staates als Gesetzgeber befassen.

Informationen für Journalisten: Weitere Einzelheiten finden Sie auf hilfsstelle.de.
Als Ansprechpartner steht Ihnen Pfr. Christian Johnsen (Vorstandsmitglied und Leiter des Hauptstadtbüros) unter 030-99256956 zur Verfügung. 

 

 


 

Neue Internetpräsenz der Ferienunterkünfte ist freigeschaltet (24.6.16)

   
   

Geschäftsstelle des Thüringer Pfarrvereins e.V.: Hölle - 06484 Quedlinburg

Tel. 03946/5254778 - Email: pfarrverein EP_AT web EP_DOT de

Copyright © 2018. Thüringer Pfarrverein e.V.